Luxury is valuable, complex, and important. Many of the world’s most notable brands build on the principle of luxury. The risk involved in their business model provide ample grounds for both highest profitability and financial turmoil. The difference between a high-flying brand and a struggling one is the careful balancing of commercial growth and brand culture consolidation.

In the past fifteen years, I have explored the strategy of organisations who aim to position their offers as luxury brands. Precisely because luxury goods and consumption are exposed to enormous tensions between the sensually-emotional desire and the rational-austere rejection in our society, the topic has its very own and particular spice. In University St. Gallen’s video project “Little Green Bags” on “What is luxury?”, we captured the topic in all its multifaceted nature.

From a personal standpoint, I remain fascinated with the numerous oppositions and contradictions of the luxury market. This nature of the luxury market is what makes leading a luxury branding as an executive manager a different challenge from that of leading a company in the main segment of its market. Some reflections on this in another video produced with and for University of St. Gallen.

Im Rahmen des durch meinen Kollegen und mich lancierten Kompetenzzentrum zum Thema Luxusmanagement sind eine Reihe von Praxiskollaborationen, Lehrangebote, Publikationen, und Veranstaltungen entstanden. Beispielhaft sei der Luxury Research BrownBag gemeinsam mit der Messe Basel und BaselWorld, der weltgrößten Uhren- und Schmuckmesse genannt. Auch der Sammelband “The Mangement of Luxury” sowie mehrere themenspezifische Sonderausgaben der Marketing Review St. Gallen oder eine Op-Ed Reihe im Luxury Briefing sind in diesem Rahmen entstanden.

Luxus hat mich in der Vergangenheit also auf viele Arten und Weisen bewegt – ich habe hierzu unterrichtet, geprüft, geschrieben und veröffentlicht, Symposien initiiert und geleitet und ein Kompetenzzentrum an der Universität St. Gallen aufgebaut.

In Zukunft möchte ich das Thema Luxus von größerer Entfernung weiter betrachten. Ich werde die Essenz – Positionierung im hoch- und höchstwertigen Segment – aus Überzeugung weiterverfolgen. Dabei war für mich die Maximierung des Profit nie entscheidend, sondern die bestmögliche Entwicklung von unternehmerischen Fähigkeiten und damit die Entfaltung von tatsächlich spürbarem Mehrwert. Und dieses Konzept geht meiner Ansicht nach in jeder Preiskategorie und lässt sich durchaus verantwortlich und gesellschaftlich sinnstiftend demokratisieren.